Runder Tisch zum Thema"Start-ups in Deutschland und Belarus: Potentiale und Trends"

Am 18.05.2017 veranstaltete der DBWC für seine Mitglieder einen Runder Tisch zum Thema "Start-Ups in Deutschland und Belarus". Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten unseres Clubmitglieds, der Internationalen Bildungs-und Begegnungsstätte "Johannes Rau" statt, sie wurde eröffnet durch die Vorträge der eingeladenen Experten aus Deutschland und Belarus und weitergetragen durch die anschließende, lebhafte und fachkundige Diskussion zwischen Vortragenden und Mitgliedern.

 

Den Anfang machte hierbei Herr Denis Friedrich, Vertreter der Innovestment GmbH, mit einer Präsentation zur Start-Up-Entwicklung in Deutschland (zu finden im Mitgliederbereich). Das Berliner Unternehmen ist einer der Marktführer in Deutschland im Bereich der Innovations-  und Neugründungsfinanzierungen und vermittelt Start-Ups IT-Kapital über solche Instrumente wie Crowdfunding, Crowdinvesting und Venture Capital. Es blickt inzwischen auf die Erfahrung von über 2.000 Antragsprüfungen und ca. 40 erfolgreich finanzierten Projekten zurück.

 

Danach kamen zwei Experten von der belarussischen Seite zu Wort, die die Entwicklung der Start-Up-Branche und die Unterstützung von Neugründungen im Lande bereits seit über zwanzig Jahren mitbegleiten Herr Sergey Naidovitsch, Direktor des Business-Inkubators MAP ZAO und Frau Rima Epur, Direktorin des Business-Inkubators KUP "Sozialer Jugenddienst". Die beide Inkubatoren gehören zu den ältesten und erfolgreichsten Strukturen dieser Art in Belarus und repräsentieren gleichzeitig beide Säulen, auf die sich dasbelarussisch Businessinkubatoren-System stützt: private Einrichtungen (MAP ZAO) und staatliche Strukturen (KUP "Sozialer Jugenddienst"). Als Leiter der beiden Einrichtungen verfügen die beiden Experten über so viel Erfahrung in der Thematik, wie kaum jemand sonst im Lande.

 

Als eine zusammenfassende Kernaussage festhalten, dass während die Bedingungen für Start-ups in Deutschland weiterhin eine beachtliche Anzahl von Neugründungen insbesondere in Bereichen IT und unter den Spin-Offs universitätsbasierter Forschungsprojekte gewährleisten, die Förderung der Neugründungen in Belarus derzeit mangels eines systematischen Ansatzes noch Raum für Verbesserungen hat.

 

Die Bereitschaft der Referenten, großzügig ihr Wissen mit den Teilnehmern der Veranstaltung Mitgliedern des DBWC und unseren anwesenden Partnern vom German Economic Team Belarus zuteilen war der Schlüssel zu einer inhaltsvollen und spannenden Veranstaltung. Probleme wurden offen angesprochen und einzelne Aspekte konnten dank sach- und fachkundiger Zuhörerschafttiefgehender diskutiert und analysiert werden.

 

Der große Zuspruch und die positiven Rückmeldungen zur Veranstaltung seitens der Mitgliedschaft nehmen Vorstand und Repräsentanz des Clubs zum Anlass, in Zukunft das Format des Runden Tisches zu Fachthemen noch stärker zu nutzen.

 

Zur Galerie