Als Vertreter der Wirtschaft sind sowohl der DBWC selbst, als auch unsere Clubmitglieder sich ihrer gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung bewusst. Und so gehört es zu unserem Selbstverständnis, durch karitative Projekte dieser Verantwortung sowohl auf unternehmerischer, als auch auf privater Ebenegerecht zu werden.

 

Dies geschieht sowohl durch langfristige Kooperationen mit karitativen Einrichtungen, wie z.B. den SOS-Kinderdörfern in Belarus, als auch durch einmalige Spenden zur Unterstützung ausgewählter Entwicklungs- und Bildungsprojekte im Lande und zu Unterstützung von Weisenhäusern für Kinder mit Behinderung.

 

Die Mittel hierzu stammen aus der jährlichen tombola im Rahmen des Jahresabschlussballs und aus dem budget des Clubs - kommen also zu 100% von unseren Mitgliedern.

 

Ein besonders bemerkenswertes Projekt, das die Mitwirkung mehrerer unserer Mitglieder, unseres Schwesterclubs in Russland, sowie weiterer Partner in Belarus und Deutschland erforderlich machte, und insgesamt 3 Jahre dauerte, war die Spende einer mechanischen Orgel an die evangelisch-lutherische Kirche in Grodno. Im Laufe des Projekts wurde eine passende Orgel in Frankfurt am Main gefunden, abgebaut, nach Grodno transportiert und wieder aufgebaut.